Aktuelles

Nach 29 Jahre schließt krankheitsbedingt die Filiale der Bäckerei Andrä auf der Cottaer Straße 11. Die Inhaber schreiben:

"Sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

wie Sie sicher durch "Mundpropaganda" erfahren haben, werden wir unser Geschäft Cottaer Straße 11 im Mai schließen. Seit geraumer Zeit sind von unseren 10 Mitarbeitern 3 erkrankt. Durch Überstunden der Kollegen und Änderung der Öffnungszeiten konnte unser Geschäft hier geöffnet bleiben. Allerdings leiden diese 3 Mitarbeiter an langwierigen Erkrankungen und deshalb ist eine weitere Öffnung dieses Geschäfts nicht möglich. Der letzte Öffnungstag wird Sonnabend, der 7. Mai 2022 sein. Wir danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre jahrelange Treue, wünschen Ihnen alles Gute und hoffen, Sie in unserem Geschäft Kesselsdorfer Straße 64 (Ecke Malterstraße) Tel. 4122076 oder in unserem Hauptgeschäft Wolfszug 1 in Briesnitz Tel. 4210654

... vielleicht auch mal in Verbindung mit einem Spaziergang durch den schönen Zschoner Grund ...

weiterhin begrüßen zu dürfen.

DANKE!

Jens und Gabriele Andrä und Mitarbeiter"

 

Für unser Viertel ist das ein herber Verlust, nicht nur wegen der guten Qualität der Backwaren, sie sich deutlich von anderen Anbietern in nahegelegenen Supermärkten unterscheidet, sondern nicht zuletzt auch, weil die Bäckerei Andrä uns auch immer wieder bei der Durchführung des Viertelfrühstücks unterstützt hat.

Müllsammelaktion 2022

Nicht nur an den Elbwiesen wurde am 9. April - nach zweijähriger coronabedingter Pause - wieder fleißig Müll gesammelt! Auch in unserem Stadtviertel "Neu-Altona" rund um die Altonaer Straße, Behringstraße, Cottaer Straße und Gambrinusstraße wurden über 70 kg Müll gesammelt! Vielen Dank an alle Beteiligten - und vielleicht überlegt sich der eine oder die andere künftig doch lieber zweimal, wo er seinen privaten Müll fallen lässt. Die heimische Mülltonne oder ein öffentlicher Papierkorbe sind auf jeden Fall bessere Plätze als die öffentlichen Straßen und Plätze!

Das Amt für Stadtplanung und Mobilität möchte die Lebensverhältnisse im Stadtteil Friedrichstadt mithilfe sozialer Angebote weiter verbessern. In den vergangenen Jahren sind bereits umfangreiche Fördermittel in die Sanierung der Gebäude und Freiflächen geflossen, was in vielen Bereichen des Stadtteils zu einer positiven Entwicklung geführt hat.

Projektgebiet ESFNun möchte die Landeshauptstadt die Aufnahme des Stadtteils Friedrichstadt in das Förderprogramm „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung Europäischer Sozialfonds Plus 2021 – 2027“ (ESF Plus) beantragen. Mit dem Förderprogramm finanzieren die Europäische Union und der Freistaat Sachsen soziale Angebote in benachteiligten Stadtgebieten. Die EU-Mittel stammen aus dem ESF Plus. Für den Antrag und die Auswahl geeigneter Angebote (zum Beispiel Familienberatungsstellen, Sport- und Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche, Fahrrad-Selbsthilfewerkstätten oder Gemeinschaftsgärten) untersucht die Landeshauptstadt Dresden das Gebiet näher. Diesmal ist auch unser Viertel mit dabei, nicht nur die Friedrichstadt bis zur Berliner Straße. :-)

Spielplatz Altonaer Straße

In einem Beitrag der "Sächsischen Zeitung" vom 28. 12. 2021 war davon die Rede dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft "WiD" auf der Suche nach weiteren Baugrundstücken das Grundstück Altonaer/Ecke Behringstraße in Betracht gezogen hatte. Bei diesem Grundstück handelt es sich allerdings um einen öffentlichen städtischen Spielplatz, der aus unserer Sicht erhalten werden sollte. (siehe 28.12.2021: Spielplatz Altonaer/Ecke Behringstraße vor dem Aus?) Wir wandten uns daraufhin unverzüglich an die Stadtverwaltung, von der wir dankenswerterweise sehr schnell eine beruhigende Antwort erhalten haben. Das Stadtplanungsamt/Abt. Stadtplanung Innenstadt  schreibt am 04. 01. 2022:

Die "Sächsische Zeitung" berichtet in ihrer Ausgabe vom 28. 12. 2021 unter der Überschrift "WiD will weiter wachsen" von der Suche der städtischen Wohnungbaugesellschaft nach weiteren Baugrundstücken. Unter anderem ist in dem Artikel folgende Passage nachzulesen: "Bei der Suche nach neuen Standorten für Wohnhäuser prüfen Stadtverwaltung, WID und die städtische Bautochter Stesad nun auch Grundstücke des Bundes. Konkret geht es um diese drei Flächen - eine an der Ecke Altonaer Straße/Behringstraße in der Friedrichstadt, eine an der Windmühlenstraße in Niedersedlitz und eine an der Georg-Marwitz-Straße in Dobritz. Das teilt die Stadtverwaltung auf Anfrage von SPD-Stadtrat Stefan Engel mit." (Quelle: https://www.saechsische.de/dresden/lokales/dresden-sozialwohnungen-wid-will-weiter-wachsen-5594289-plus.html )

Bei dem Grundstück Altonaer Straße/Behringstraße handelt es sich allerdings um den einzigen öffentlichen Spielplatz in unserem Viertel. Dieser Spielplatz ist unentbehrlich für die im Gebiet wohnenden Familien mit kleinen Kindern. Dies umso mehr, als die WiD in unserem Viertel bereits zwei Gebäude errichtet hat (Fröbelstraße sowie meines Wissens Cottaer Straße 1 - zumindest sind dort Sozialwohnungen entstanden). Diese Wohnungen werden von sozial schwachen Familien bezogen, deren Kinder auch Spielplätze in der Nähe benötigen. Erst im April hatte die Stadtverwaltung uns mitgeteilt, dass die Stadt die Flächen vom Bund erworben hatte und der Bestand des Spielplatzes dauerhaft gesichert sei. (siehe 15.04.2021: Spielplatz Altonaer Straße dauerhaft gesichert)

Joomla templates by a4joomla